Vermögensbegriff


Was zählt zum Vermögen?

 

Zu den Vermögenswerten gehören u.a.:


- PKW
- Bausparverträge
- Ersparnisse (Sparbuch, Wertpapierdepots)
- Immobilien
- Lebensversicherungen
- Forderungen (Zahlungsansprüche gegen Dritte)

 


 

Wie werden diese Vermögen bewertet?

 

- Bei Girokonten: Kontostand
- Bei Sparbüchern: Guthaben
- Bei Wertpapieren: Kurs x Anteile = Wert
- Bei Investmentfonds: Kurs x Anteile = Wert
- Bei Immobilien: Marktwert, ggf. durch Sachverständigen
- Bei Kapitallebensversicherungen: Zeitwert (Sparbeiträge + Gewinnanteile + Zinsen abzüglich Vermittler-Provision und Verwaltungsgebühr). Die Versicherungen sind hier verpflichtet, Ihnen auf Anfrage den aktuellen Zeitwert mitzuteilen.

 

Nicht hinzuzurechnen sind z.B. Versicherungen, die das Geld in jedem Fall als monatliche Rente und nicht auf einen Schlag auszahlen - deren Aufteilung wird im Versorgungsausgleich geregelt.

 


 

Wem gehört was? - Die Vermögensauseinandersetzung


Die Vermögensauseinandersetzung beinhaltet die Frage, welchem Ehegatten welche Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zuzurechnen sind.

 

Beispiele:

 

Sind beide Ehegatten als Kontoinhaber eingetragen, ist jedem der Ehegatten grundsätzlich die Hälfte des Guthabens zuzuschreiben.  

 

Sind beide Ehegatten jeweils hälftige Eigentümer eines Grundstücks, auf dem das Wohnhaus steht, ist jedem der Ehegatten der halbe Grundstückswert in sein Endvermögen einzustellen.

 

Ist das Wohnhaus über ein Darlehen finanziert, für das beide Ehegatten als Darlehensnehmer unterzeichnet haben, so ist der hälftige Darlehensbetrag bei jedem der Ehegatten in Ansatz zu bringen.

 

Gleiches gilt bei Lebensversicherungen. In der Regel ist nur einer der Ehegatten Vertragspartner, sprich Versicherungsnehmer. Der andere Ehegatte ist nur Begünstigter.

 

Kapitallebensversicherungen mit einmaliger Auszahlung fallen in den Zugewinnausgleich. Das bedeutet, dass - grob gesprochen - die Hälfte der hier angesparten Altersvorsorge dem Noch-Ehepartner zu Gute kommt.

 


 

Wichtig für Freiberufler und Selbständige/Unternehmer:

 

Vom gestiegenen Unternehmenswert sind beim Zugewinnausgleich 50 % an den Ehepartner auszuzahlen. In der Praxis gibt es zahlreiche Möglichkeiten, den Zugewinn zu regeln, ohne dass die Unternehmen hieran zerbrechen.

 


 

Service rund um den Zugewinnausgleich
 
Fragen und Antworten rund um den Zugewinnausgleich finden Sie in unserem Servicebereich.

 

Die Themen im Überblick:
 

 



☰ Direktmenü

 

 


Pressekontakt :: Terminvertretungen :: Datenschutz :: AGB :: Kontakt :: Impressum :: Sitemap      © system by signetix
 
Beratung zur Scheidung index Scheidungsantrag jetzt stellen Beratung per E-Mail